Bayerische M+E Arbeitgeber

Wir leben Solidarität

Gelebte Solidarität ist fester Bestandteil im Alltag der M+E Industrie

Gemeinsam die Folgen der Corona-Pandemie bewältigen

Die vergangenen Monate haben gezeigt: Es gab und gibt ein hohes Maß an Solidarität in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie von Unternehmen gegenüber Beschäftigten, Kunden und Lieferanten. Viele Unternehmen sind von heute auf morgen neue Wege gegangen und haben sich mit aller Kraft für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs und den Erhalt von Arbeitsplätzen eingesetzt. Die Gesundheit der Mitarbeiter*innen und die Herausforderungen, die von ihren Beschäftigten – wie zum Beispiel geschlossene Schulen/KiTas und Kurzarbeit – beruflich und privat geschultert werden mussten, hatten für Arbeitgeber höchste Priorität.

In zwölf Gesprächen berichten Vertreter*innen bayerischer M+E Unternehmen, mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben, wie sie Solidarität vorgelebt und gleichzeitig viel Solidarität von ihren Beschäftigten, Kunden und Lieferanten erlebt haben.

Solidarität bedeutet für mich, ein Zusammenstehen Aller für ein gemeinsames Ziel.

Angelique Renkhoff-Mücke
Vorstandsvorsitzende, Warema Renkhoff SE

Wir leben Solidarität – Interview Renkhoff-Mücke

12:48 minutes

Für Mitarbeiter da zu sein, das ist Solidarität. Und an der einen oder anderen Stelle das ein oder andere auf die Unterstützung drauf zu setzen.

Wolfram Hatz
Präsident bayme vbm

Wir leben Solidarität - Interview Wolfram Hatz

05:59 minutes

Gelebte Solidarität erfordert Abstimmung und Kommunikation. Strategien und Ziele müssen klar und verständlich sein.

Frank Bergner
Gesellschafter, Richard Bergner Holding

Wir leben Solidarität – Interview mit Frank Bergner

08:35 minutes

Solidarität heißt eine enge Gemeinschaft mit Mitarbeitern, Lieferanten sowie Kunden und den Verzicht auf eigene Interessen.

Ingrid Hunger
Geschäftsführerin, Walter Hunger GmbH & Co. KG

Wir leben Solidarität – Interview mit Ingrid Hunger

06:24 minutes

Dass wir in dieser Krise mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten solidarisch sind, ist die Basis für eine erfolgreiche Zukunft.

Dr. Jochen Wallisch
Executive Vice President HR IE, Siemens AG

05_Wallisch_lang_V2

08:43 minutes

Die Unternehmen engagieren sich auch jetzt in der Ausbildung. Sie setzen auf Zukunft. Das ist Solidarität mit der jungen Generation.

Bertram Brossardt
Hauptgeschäftsführer bayme vbm

06_BB lang

05:19 minutes

Eine offene Kommunikation ist das A und O in diesen Zeiten und hilft, Verständnis für alle Seiten aufzubauen.

Clemens Dereschkewitz
Geschäftsführer, Glen Dimplex 

08_Dereschkewitz_Lang_UT

05:15 minutes

Solidarisch füreinander einstehen heißt, genau hinschauen und auf jeden Einzelnen eingehen – zum Beispiel beim Ausfall von Schulen und Kindergärten.

Dr. Udo Dinglreiter
Geschäftsführer, R. Scheuch GmbH

07_Dinglreiter lang

08:20 minutes

Für uns als mittelständisches Unternehmen heißt Solidarität „Zusammenstehen in schwierigen Situationen“ – von Unternehmensleitung, Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten.

Andreas Karl
Geschäftsführer, Andreas Karl GmbH & Co. KG

09_Karl_lang_UT

04:40 minutes

In einer solidarischen Gesellschaft steht das Gemeinsame im Vordergrund, nicht so sehr die Einzelinteressen.

Martin Johannsmann
Vorsitzender der Geschäftsführung, SKF GmbH

10_JH_lang

04:20 minutes

Solidarität heißt Gehaltsverzicht im Management und Kurzarbeit. Das sind die wichtigsten Tools, um Liquidität im Unternehmen zu halten.

Dietmar Czaia
General Manager, GKN Deutschland Aerospace GmbH

11_CZ_lang_1

05:58 minutes

Unter Solidarität verstehe ich, dass wir jetzt die Chancen und Herausforderungen, die sich bieten, auch gemeinsam angehen.

Hirohito Imakoji
Geschäftsführer, Liebherr-Elektronik GmbH

12_IMK_lang_1

04:23 minutes